10 Trends im Social Media Marketing 2015 – Trend Nr. 2: Social Commerce

von Fred Geiger

Trend 2: Social Commerce

Das Thema Social Commerce wird in diesem Jahr seinen Durchbruch auf breiter Front schaffen und damit unser Kauf- und Entscheidungsverhalten nachhaltig und unumkehrbar verändern. Die Marketingstrategien und -prozesse verhaften hingegen immer noch in alten Denkmustern aus dem letzten Jahrtausend. Das aber muss sich schnell und vor allem so radikal ändern, wie wir es uns kaum vorstellen können. 

Das Problem:

Die Menschheit hätte wohl kaum überlebt oder wäre gar zur beherrschenden Spezies dieses Planeten geworden, wenn wir nicht ein so ausgeprägtes Sozialverhalten aufweisen würden. Schließlich ist der Mensch als Individuum ja relativ unvollkommen ausgestattet: wir laufen nicht besonders schnell und ausdauernd (hätte doch selbst Usain Bolt im 100 Meter Lauf wohl kaum eine Chance gegen den leicht verfetteten Golden Retriever Ihres Nachbarn), unser Geruchs- und unser Geschmackssinn sind absolut unterentwickelt (mit Ausnahme von Anton Ego versteht sich) und mit dem Klettern haben wir es (mal abgesehen von den Huberbuam) nun auch nicht so wirklich. Auch übertreffen uns eine gewöhnliche Milchkuh oder ein Wildschwein deutlich an Kampfkraft, wie man immer wieder aus Zeitungsberichten erfahren kann, die das tragische Schicksal von Urlaubern aus dem Ruhrgebiet auf Allgäuer Almen oder von Spaziergängern in den an Wildschweinen reichen Wäldern Brandenburgs aufgreifen. Am Anfang unseres evolutionären Aufstiegs war es zudem auch um unsere Intelligenz nicht besonders gut bestellt. Kurzum: der Mensch als solcher war und ist, biologisch betrachtet, ein ziemlich unvollkommenes Wesen.

Die 4 größten Risiken für Facebook

Stellen wir uns einmal vor, eine kleine amerikanische Softwarefirma hätte gerade keine Kapazitäten frei gehabt, als IBM dringend (weil eine andere Softwarefirma abgesprungen war) und extrem kurzfristig ein Betriebssystem für ihren neuen PC gebraucht hat. Bill Gates wäre heute wahrscheinlich der Chef eines mittelständischen Softwareunternehmens, der PC hätte sich vielleicht als Irrweg der Informationstechnologie herausgestellt und die Großrechnertechnologie wäre weiter entwickelt worden. Was wäre passiert, wenn Google schon 1996 gegründet worden wäre und im Jahr 2000, in der Boomzeit der Internetaktien an der Wallstreet vorgestellt worden wäre. Vielleicht wäre Google dann genauso untergegangen wie die allermeisten Dotcom-Unternehmen und Larry Page würde als Professor Informatik an einer unbekannten amerikanischen Provinzuniversität mit zweifelhaftem wissenschaftlichem Ruf unterrichten. Ähnlich verhält es sich meiner Meinung nach mit der Zukunft von Facebook: einen Börsenhype hat das Unternehmen clever genutzt, nur muss es jetzt beweisen, dass es 100. Mrd. US $ wert ist. Und es gibt gute Gründe skeptisch zu sein, da es eine ganze Reihe von Risiken gibt:

►    Risiko Nr. 1: Der Markt ist gesättigt